Kohlbergspitze 2.202 m

Die Kohlbergspitze ist neben der Bleispitze einer der wenigen "grünen Gipfel" der Zugspitzarena. Das mach ihn aber nur vermeintlich einfacher als die schroffen Feldgipfel, denn der Anstieg ist von beginn an knackig.

Der Einstieg folgt nah am Talbach, führt über einen schönen Waldsteig geradewegs hinauf und vereint sich nach einigen Serpentinen mit dem Plattsteig. Erst bei der Jagdhütte wird der Weg ebener und führt in langen Serpentinen weiter Richtung Gipfel.

Wie immer sieht man das Gipfelkreuz recht früh, übersieht aber leicht den Aufstieg dorthin, denn dieser hat es in sich. Über einen Wiesenpfad geht es die letzten 165 m steil nach oben. Und es ist wirklich steil, denn die Steigung beträgt hier 76%!

Riesiges Gemsenrudel
Riesiges Gemsenrudel

Trotz des anspruchsvollen Anstiegs darf darf man keinesfalls vergessen, die Wiesen zu beobachten. Ich habe hier das größte Gemsenrudel gesehen, das mir bisher unter die Augen gekommen ist. Nahezu 60 Tiere verteilten sich über die weite Wiesenfläche des grünen Gipfelgrates, so viele, dass sie miteinem Foto nicht abzulichten waren, wie man erkennen kann ... und es fehlen sogar noch einige darauf.

Gipfel, 2.002 m
Gipfel, 2.002 m
Höhenprofil Kohlbergspitzen-Tour
Höhenprofil Kohlbergspitzen-Tour

Dem Aufstieg über den Steig haben wir den moderateren, aber sehr langen und groben Fahrweg folgen lassen. Hier zeigte sich, dass diese Seite der Ammergauer Alpen relativ trocken ist, man sollte genügend Wasser für die Hunde dabei haben, denn wenn diese arbeiten, ist der Bedarf beim Aufstieg nochmals höher und auch der lange Abstieg verlangt nach Nachschub.

Oktober 2014