Die Geschichte geht weiter

Sitka kommt

Vier Jahre ist es jetzt her, dass Toback im November 2008 zu uns kam. Und dann geschah im Mai 2012 das Unerwartete: Sitka sollte abgeben werden! Sitka, Tobacks Schwester, die wir zusammen mit ihm und den anderen beiden Wurfgeschwistern 2008 zur Pflege hatten!

 

Im Winter 2011/12 noch im Training für das Iditarod-Rennen, mit besten Leistungen in Sachen Tempo, war Sitka dem enormen Druck in einem 16er-Hunde-Team auf Dauer nicht gewachsen. Immerhin ist sie von der Statur her deutlich kleiner als die sonst sehr großen Alaskans, die Silvia züchtet.

 

Durch eine liebe Freundin darauf aufmerksam gemacht, konnten wir gar nicht anders, Sitka musste zu uns kommen. Und kaum drei Wochen später, Anfang Juni 2012, war sie schon da.

 

Jetzt sind wir ein kleines Team. Und die ersten Fahrten waren schon grandios. Die kleine Maus rockt ganz schön was weg. Iditarod-Training ... noch Fragen?

 

Portrait von Sitka
Sitka; Foto: Fuchs

Nicht alles endet gut!

Im Jahr 2011 ist Kira, die Wurfschwester von Toback, Sitka und Tayler, an einem Tumor erkrankt und gestorben. Leider wurde sie nicht sehr alt, aber sie hatte zumindest einen wunderschönen Wurf herrlicher Welpen und ein schönes Huskyleben in Norwegen. Sie war eine sehr schöne und edle Maus.

Kira; Foto: Silvia Furtwängler
Kira; Foto: Silvia Furtwängler


Kira! Warte auf uns! Wir kommen nach ... wenn die Zeit danach ist!

Und dann ... Unfassbares passiert!