Abschied

Und wieder endet eine Ära - es geschah Unfassbares!

In der Nacht zum 20. April 2020 verstarb Ayla an den Folgen einer schweren Hepatitis, die trotz mehrerer Tage in der Klinik nicht unter Kontrolle zu bringen war. Auslöser war ein Tumor in einer Lymphe an der Gekrösewurzel.

Alle Hunde konnten von ihr Abschied nehmen. Smacks hat etwa eine halbe Stunde vor dem Körbchen mit ihrem Leichnam gelegen, Frosty hat mehrfach geschnuppert, wohingegen Sitka nur einmal kurz schnupperte. Aber zwei Tage später hat Sitka offensichtlich einen Tag getrauert. Sie war schon morgens zu nichts zu bewegen und hat sogar einen Spaziergang ausfallen lassen. Ich hatte mir schon anderweitig Sorgen gemacht, aber tagsdrauf war sie wieder die Alte. Mir viel ein Stein vom Herzen, noch so einen Fall in kurzer Zeit ... ich weiß nicht, wie es mir dann gegangen wäre.

Ayla war so ein lustiger Fratz. Selten habe ich einen Hund erlebt, der so viele Faxen machte wie sie. Man konnte es ihrem Gesicht immer ansehen.

Zudem war sie eine absolut verlässliche Arbeiterin im Zuggeschirr. Kommandosicher, kein Wild konnte sie vom Trail ablenken, zugstark, ausdauernd ... die Ideale Partnerin für Sitka und sie wäre so eine tolle Lehrmeisterin für ihre Töchter gewesen... leider ist es nur noch zu einigen wenigen Touren mit Frosty und Smacks gekommen. Aber selbst da hat sie ihnen eine Menge mit auf den Weg gegeben.

Und wie Sitka hat sie die Berge gemocht. Das gehen in der anderen Dimension ist für Hunde ja immer etwas Besonderes. Und wir konnten sie dort stundenlang im Freilauf lassen, zusammen mit Sitka hat sie das sehr gemocht. In 2018 sind beide sogar noch einmal am Schlitten durch den Schnee gepest ... es war so unbeschreiblich schön.

Run free, meine liebe Ayla, run free!

Jetzt liegt es an der nächsten Generation ...