Zuggeschirre

Zuggeschirre – die Auswahl des richtigen Geschirrs ist gar nicht so einfach. Es gibt verschiedenste Typen und Ausführungen. Da ich nicht alle kenne und auch nicht alle ausprobieren kann, beschränke ich mich hier auf die Vorstellung der Geschirre, die bei uns im Einsatz sind.

 

Wir verwenden die Kurzgeschirre ManMat Lash und Zero DC Safety überwiegend zum Canicross. Das ManMat  „Light Weight“ X-Back-Geschirr und das ManMat „Long Distance“ Kurzgeschirr (Beschreibung kommt noch) für den Zugsport am Roller.

Auf die Frage: „Welches Geschirr ist besser/geeigneter?“ gibt es keine allgemeingültige Antwort. Das muss man sicherlich ausprobieren und abschauen, was andere Musher einsetzen. Auch stellt sich die Frage, worin sich der Hund wohlfühlt. Einigen Tieren kann man das an der Zugleistung anmerken, anderen nicht. Ob nun ein Kurzgeschirr oder ein Langgeschirr geeigneter ist oder nicht, darüber ist viel geschrieben und gestritten worden. Ich sage: ausprobieren! Denn nur eines ist wichtig, das Geschirr muss passen. Es gibt Sonderfälle, bei denen man um eine Maßanfertigung nicht herumkommt. Diese Anfertigungen sind nicht wesentlich teurer als die Geschirre von der Stange, lohnen sich aber erst, wenn man ganz sicher ist, dass dieser Sport allen Beteiligten dauerhaft Spaß bereitet.

 

Und da auch der Körperbau der Hunde sehr individuell sein kann, habe ich weiter unten zwei PDF-Dateien, die die Passform der X-Back und der (hier nicht vorgestellten) H-Back Geschirre beschreiben.

X-Back-Geschirre

ManMat „Light Weight“ X-Back

ManMat Light Weight X-Back
ManMat Light Weight mit Reflex-Streifen; Foto: Fuchs

Nach einigem Ausprobieren ist das ManMat "Light Weight" X-Back Geschirr das Zuggeschirr unserer Wahl. Als eine der wenigen Firmen bietet ManMat damit speziell ein Geschirr für Alaskan Huskies an.

 

Das zeigt sich in einem deutlich schlankeren Zuschnitt als beispielsweise bei Geschirren für Sibirien Huskies. Das Geschirr hat einen schmaleren Halsausschnitt und auch einen längeren Rücken als man das bei herkömmlichen Kreuzgeschirren findet. Das durchgängig gepolsterte Geschirr macht seinem Namen als "Leichtgewicht" alle Ehre und bringt in der Größe L nur 143 g Gewicht auf die Waage.

 

Dabei ist die Verarbeitung keineswegs "Marke Leichtbau": nach Herstellerangaben kommen für die Nähte nur Materielaien aus dem Bergsteigerbedarf zur Verwendung. Nach drei Jahren Dauereinsatz kann ich auch keinerlei Verschleiß feststellen. Nicht eine Naht hat sich geöffnet, nichts ist durchgescheuert oder abgenutzt.

 

Seit kurzem werden auch an exponierten Stellen Reflexstreifen auf das Geschirr genäht (s. Foto). Ein nützliches Gimmick, das hilft den Hund besser zu sehen. Das gilt sowohl für den Musher als auch für andere "Trail-Teilnehmer". Und selbst die Reflexmarkierungen sind nach längerem Geschirreinsatz nicht abgenutzt oder blind geworden.

 

HuskyTec Renngeschirr X-Back

HuskyTec X-Back
HuskyTec HT-2000 X-Back Renngeschirr; Foto: Fuchs

Ein ebenfalls sehr gutes, robust verarbeitetes und durchgängig mit Neopren gepolstertes X-Back ist das HuskyTec HT-2000. Es zeichnet sich ebenfalls durch eine sehr gute Passform aus, ist vom Schnitt her aber eher auf die etwas breiter gebauten Sibirier ausgelegt und bringt beachtliche 232 g Gewicht auf die Waage.

ManMat und HuskyTec X-Backs
oben: ManMat Light Weight - unten: HuskyTec HT-2000

X-Back

Passform X-Back-Geschirre
Hier wird beschrieben, wo und wie ein X-Back-Geschirr sitzen sollte. Text leider nur in Englich.
xBackHarness_fitting.pdf
Adobe Acrobat Dokument 30.1 KB

H-Back

Passform H-Back-Geschirre
Hier wird beschrieben, wo und wie ein H-Back-Geschirr sitzen sollte. Text leider nur in Englich.
hBackHarness_fitting.pdf
Adobe Acrobat Dokument 30.5 KB

Kurzgeschirre

Zero DC - Safety - UPDATE - 2012

Seit dem ersten Review zum Zero DC - Safety sind gut vier Jahre vergangen. Mittlerweile hat sich einiges beim verarbeiteten Material getan.

 

  • Der Stoff ist kordurartig und damit deutlich fester und weniger empfindlich als in der uns vorliegenden Vorgängerproduktion.
  • Die Reflexstreifen sind jetzt als Paspeln in die Nähte mit eingararbeitet und offensichtlich deutlich robuster als die zuvor verarbeitete Refelxfolie.
  • Leider sind die Schnallen noch wie beim Vorgängermodell. Sie könnten durchaus kräftiger ausfallen.

 

Wir haben die Geschirre jetzt seit mehreren Monaten im täglichen Einsatz (unter Zug beim Spazierengeghen und gelegentlich Canicross). Bisher sind keine Schwachstellen aufgetreten.

 

Qualitätsupdate 2013

 

Es hat nicht lange gedauert bis auch bei diesem Geschirr die erste Kunststoffschnalle brach. Zum Glück schließt sie noch und öffnet sich auch unter Zug nicht. Schön ist es aber nicht!

Zero DC - Safety

Das Safety-Geschirr hat eine gute Paßform und einen sehr guten Schnitt. Insbesondere der breite Bruststeg sorgt für eine gute Zug- bzw. Druckverteilung.

Leider sind die verwendeten Materialien nicht überzeugend. Bereits nach weniger als einem Jahr Einsatz, vorwiegend beim CaniCross, zeigte unser Geschirr schon deutliche Verschleißerscheinungen.

 

Die Refelxstreifen wurde sehr schnell brüchig und blätterten ab. Der Stoff riss an verschiedenen Nähten aus und die verwendeten Kunststoffverschlüsse hatten deutlich dünnere Wandstärken, als vergleichbare Verschlüsse z.B. an Rucksäcken oder Taschen. Folglich brach auch eine Schnalle sehr schnell.

Manmat - Lash

Wir nutzen das Lash derzeit nur für CaniCross. Dafür gibt es keinen entscheidenden Grund, wir haben es für das Scooten bisher nur noch nicht verwendet. Ich finde das Lash von der Passform her sehr gut, es geht zwar etwas eng über den Kopf, sitzt dann am Hals jedoch bestens.

 

Für Hunde, die in die Standardgeschirre nicht so gut passen, weil Rücken sehr lang oder kurz, ist die Verstellbarkeit eine Hilfe, wir brauchen sie nicht unbedingt. Aber der Verschluss sitzt sehr fest, der Riemen hat sich bisher nicht verstellt.

 

Das Geschirr ist sehr leicht, da steht es den X-Backs aus gleichem Hause nicht nach. Wem ein X-Back zu speziell ist oder wegen der Größen Probleme hat, dem könnte das Lash helfen. Insbesondere deshalb, weil mit der Längenverstellung ja auch der hintere Geschirrteil, der über den Enden der Rippen liegen soll, verstellt wird. Individuelle Größenprobleme könnten (!) dadurch ausgeglichen werden. Aber, hängt natürlich immer vom Doggy selbst ab. Die Verarbeitung ist exzellent.

Zugleinen - Ruckdämpferleinen