· 

Weine nicht ... alles war gut!

Ich bin gerade wieder auf diesen schönen, traurigen Text gestoßen (Weine nicht, ich sterbe nur ...) und der Blick auf den Kalender offenbart die Ahnung, die ich beim Lesen hatte: morgen, ja, morgen ist es weitere vier Wochen her, dass du so plötzlich aus unserem Leben gegangen bist, Ayla.


Und was es so unsagbar schwer macht, das findet sich auch im Text wieder: "Die schlimmsten Abschiede sind die, die es gar nicht gab.", denn das ist uns passiert. Kein richtiger Abschied, nur Hoffen und Kampf, fern von dir, in der Klinik. Und dann ist da diese Situation, in der ich mich immer wieder sehe, die mich verfolgt wie ein großer Stein, der mich nicht frei atmen lässt: "Starr schaust du mich an, Hilfe suchend, voller Angst …" als ich an dem Stahltisch stand, den Blick auf die Röntgenbilder gerichtet mit etwas Hoffen, abgelenkt, nicht zu dir gewandt. Es ging alles so schnell, die Gefühle im Zaum halten, um für eine Entscheidung klar zu bleiben.

 

Und dann ist da dieser Dialog, der nicht stattfand, den ich nicht mit dir halten konnte:
„Solange du da bist, ist alles gut.“
Solange ich da bin…
„Ich bin doch hier.
Alles ist gut, meine Maus.
Alles wird gut.
Ich bin ja da.“
Nein! Ich war nicht da! Ich konnte deine Pfote nicht halten ... es ist so herzzerreißend ...

 

Letztlich eines beruhigt mich wirklich: ein „Später… Nicht jetzt!“, das hat es bei uns nur ganz selten gegeben. Wir hatten die Zeit und haben alles miteinander gemacht. Nein, ein "wie oft wir keine Zeit hatten und so Vieles versäumten. Einmal noch!", das muss ich mir nicht vorwerfen ... das gibt mir Kraft. Sogar Welpen hattest du und du hast sie noch lange erleben dürfen und ihnen die ersten Schritte beim Sport beigebracht. Ihnen gezeigt, was euer Wesen ist.
Was bleibt ist die Erkenntnis, dass es nie der richtige Zeitpunkt ist, aber "dass Seelen, die zusammengehören, sich nicht verlieren können, niemals."
Run free, liebe Ayla, run free zusammen mit Toback, Rico, Bero und Ari …

 

 

https://www.tiere-verstehen.com/weine-nicht-ich-sterbe-nur
von Sylvia Raßloff