Streckenlängen und Abwechslung

Kürzeste (rot) und längste (grün) Hausstrecke
Kürzeste (rot) und längste (grün) Hausstrecke

Kürzlich wurde ich gefragt, wie lang die Strecken sind, die ich mit dem Scooter-Gespann fahre. Die Längen variieren. 6,5 km (rote Strecke im obigen Bild) ist die absolut kürzeste Strecke, die Längste ist 19,6 km lang (nicht im Bild). Das anhand der gefahrenen Touren errechnete Mittel liegt z.Zt. bei 11,3 km.

 

Basis dafür ist eine Hauptstrecke, die ich an der Gartenpforte beginne und dann in der Länge und somit in der Streckenführung variieren kann. Welche Route ich wähle hängt i.d.R. vom Wetter, den Boden- und Sichtverhältnissen und auch von meinem Zeitbudget ab. Es gibt auch Strecken, für die ich erst eine längere Anfahrt in Kauf nehmen muss, die fahre ich aber nur, wenn es temperaturseitig nicht grenzwertig ist, d.h. es sind mindestens einstellige Temperaturen, eher ist es kälter. In diesem Gebiet findet sich dann auch die längste Strecke mit 19,6 km. Die grüne Tourenlinie im Bild oben ist die Längste "Hausstrecke" mit 14,7 km. Eine künstliche Verlängerung wäre durch mehrfaches Abfahren einzelner Teilkurse möglich. Das habe ich aber bisher nur selten gemacht.  ...

Da sind wir dann auch schon bei der Frage, wieviel Abwechslung die Hunde in der Trail-Auswahl benötigen. Ein Frage, die ich nicht allgemeingültig beantworten kann. Ich stelle nur fest, dass unsere "Hausstrecke" mit allen Varianten etwa 90 % aller gefahrenen Touren ausmacht. Wie gesagt, davon sind 6,5 km immer identisch und ich sehe keinen "Verschleiß" bei den Doggies. Sie gehen jede Tour an, als wenn es ihre Lieblingstour wäre. Klar, es gibt Bereiche, da brauche ich keine Kommandos zu geben, sie würden den Trail alleine abfahren. Was ich aber nicht mache, ich gebe immer Kommandos. Wichtig sind aber m.E. die Varianten, die Abzweige, die man nicht so häufig fährt, denn da sieht man sehr schön, wie die Kommandos umgesetzt werden.

 

Mein Fazit, traut euren Hunden schon längere Strecken zu und variiert diese, aber es braucht keine immer neuen Strecken, weil sonst die Spannung verloren ginge. Wie gesagt, das lese ich an meinen Hunden ab und mag für andere Hunde nicht oder nur bedingt gelten.

 

Weitere Infos finden sich hier.