Waldbrand wütet in Willow (Alaska)

Hunderte Schlittenhunde und ihre Musher mussten evakuiert werden

Willow, die Kleinstadt in Alaska im Norden Hustons gelegen, ist in der Schlittenhundeszene vor allem durch den Hauptstart des jährlichen Iditarod-Schlittenhunderennens bekannt.

Viele Profi- und Hobby-Musher haben hier ihr Wohnquartier mit ihren Huskies bezogen. Zahlreiche Kennel waren jetzt von einem Waldbrand bedroht, der sich Sonntagnacht in Willow ausbreitete.

Der "Happy Trail Kennel" von Martin Buser in Big Lake und Underdog Feeds, ein bekannter Fachhandel für Musher in Wasilla, wurden zu Notquartieren der evakuierten Musher und ihrer Schlittenhunde.

Auch in der Nacht von Sonntag auf Montag war das Feuer noch nicht unter Kontrolle, so dass es sich mittlerweile auch auf ein Wohngebiet im Osten von Willow ausgedehnt hat. Spezialkräfte aus den übrigen Staaten sind in Alaska eingetroffen und bereiten sich auf ihren Einsatz in Willow vor.

DeeDee Jonrowe, 30malige Starterin beim Iditarod-Rennen, hat nach eigenen Angaben vermutlich ihr Haus, ihre Katze und einen 15-jährigen Alaskan Husky in dem Brand verloren.

Artikel der Alaska Dispatch News