KlickSpark-Tour im März-Schnee 2013

Acht Uhr morgens, es sind -12,5 °C und die Sonne scheint!

 

Beste Bedingungen für eine entspannte KickSpark-Tour nach den unwetterartigen Schneestürmen der letzten Tage. Meterhohe Schneewehen machten den Straßenverkehr stellenweise unmöglich. Beste Bedingungen also? Sollte man meinen, nur wurde ich heute eines Besseren belehrt.

Geräumte Waldwege
Geräumte Waldwege

Der Schnee in Norddeutschland ist vielfach von besonderer Eigenschaft insbesondere wenn er, wie in den letzten Tagen geschehen, mit mächtig viel Wind daherkommt. Es kommt dann nur zu sehr feinen Schneegrieseln, die eine sehr dünne und leichte Schneedecke bilden. Zudem hat es bei Temperaturen von -2 °C und kälter gescheit und der Wind mit Stärke 8 und in Böen 90 km/h hat dann auch noch alles verweht. Dies führt dazu, dass zum einen Schneewehen von knapp 2 m zustande kamen, auf den freien Feldern aber die kleinen Pflanzen des Wintergetreides aus der Schneedecke herausschauen. Und während in einigen Landesteilen die Autos auf den Autobahnen in den Schneewehen stecken blieben, hatte man in dem von uns ausgesuchten Waldstück offensichtlich genügend Personal, Material und Zeit, um kurzerhand die Waldwege zu räumen!

Der Trail als Flickenteppich
Der Trail als Flickenteppich

Ööööh?! Ja! Das hat mich auch erstaunt. Nur hatte das zur Folge, dass wir zwar einen super gespurten Trail hatten, der dafür aber immer wieder mit weiten Strecken auch 'mal ganz ohne Schnee daherkam und auch sonst nur eine extrem dünne Schneeauflage hatte. Ich konnte die meiste Zeit gar nicht auf beiden Kufen stehen, da wir dann nicht mehr vorwärts gekommen wären. Was bin ich froh, die drei Jahre alten Kufen genommen zu haben und nicht die Neuen, denn die alten Dinger sind nach dem heutigen Einsatz definitiv hin.

 

Diese Schnee- und Wegeverhältnisse sind aber auch der Grund, warum ich, entgegen der überwiegenden Praxis, Ruckdämpfer am KickSpark habe: die Fahrt ist extrem ruckelig und wenig leicht dahingleitend. Ohne Dämpfer wäre es für die Doggies eine Qual gewesen.

Im fluffigen Tiefschnee - die Doggies ackern!
Im fluffigen Tiefschnee - die Doggies ackern!

Abseits der Wege, im Tiefschnee von 15-20 cm, macht sich dann der sehr dünne und luftige Schnee negativ bemerkbar. Er bappt nicht zusammen und man sinkt durch bis zum Waldboden. Zudem hat der KickSpark zu wenig Auflagefläche, das Gewicht wird nicht gut verteilt und bleibt ziemlich punktuell in hinteren Kufenabschnitt. Da hätte ich heute gern einen Toboggan gehabt. Nur dessen Kufen wären auf dem übrigen Weg, und das waren ja gut 85 % der Gesamtstrecke, auch hin gewesen.

Sonne - Kälte - Schnee - eigentlich Ideal
Sonne - Kälte - Schnee - eigentlich Ideal

Ich habe heute auch ausprobiert, wie Toback und Sitka ohne Neckline laufen und konnte insgesamt einen ruhigeren Lauf feststellen. Das Gezerre untereinander ist deutlich weniger. Bei der nächsten Tour werde ich einmal die Anspannung hintereinander ausprobieren.

 

Trotz der widrigen Wegeverhältnisse hatten wir eine schöne Tour. Wegen des Untergrundes habe ich verkürzt, aber es waren insgesamt noch 13 km und die haben wir mit einem Schnitt von 11,4 km/h hingelegt. Und ich war für -12 °C einmal wieder viel zu warm angezogen!