Der Dachs in voller Pracht

Ein schöner kalter Morgen bei -1° C und da war er wieder, in all seiner Pracht: unser morgendlicher „Begleiter“ - der Dachs.

Am Samstag in Drage musste ich noch die Frage nach weiteren "Treffen" verneinen.

 

Dieses Mal konnten wir ihn auch schon recht früh sehen. Ein für meinen Geschmack imposantes Tier. Die Stelle unseres Trails war unproblematisch, keine Abfahrt, keine Engstellen etc., sieht man vom Kollegen Dachs einmal ab.

 

Ich habe Toback frühzeitig herunter gebremst, um dem Tier die Möglichkeit zu geben, uns auszuweichen, was er auch tat. Wobei er aber keineswegs geflüchtet ist. Er hat sich die ihm zustehende Zeit genommen, um im Unterholz zu verschwinden. Ich denke, er ist sich seiner Präsenz schon sehr bewusst.

 

Die Fahrt als solche war dann eine normale, nicht überdurchschnittlich schnelle Scootertour, bei der für Toback das obligatorische Rückenschubbeln im überfrohrenen Gras nicht fehlen durfte. Ich glaube, das Doggy hatte seinen Spaß – und das ist das Ziel des Ganzen.