Dachs-Unfall

Ein schöner, kalter Morgen. Knapp 8 °C. Wir haben heute ausgeschlafen und sind erst um 5.30 h gestartet. Sternenklar, kalt und super schön. Nach etwa 2 km, genau an der Stelle unserer ersten Dachsbegegnung vor gut 14 Tagen, trafen wir ihn wieder.

Toback hatte natürlich schon Spur aufgenommen, als ich ihn noch gar nicht sehen konnte. Und dann lief er frech wie ein Dachs eine Hundelänge rechts am Wegrand vor uns her. Ich habe Toback, der schon wieder Spurlaut gab, mächtig abgebremst, aber der Dachs wurde ebenfalls langsamer und dreht sich sogar nach uns um.

 

Es ist nichts passiert, aber in dem Moment war alles klar: ich konnte seine schwarzweiße Schnauze sehen - jeder Zweifel weg - es ist ein Dachs. Dann trollte er sich und lief auf das Feld. Wir fuhren weiter, bogen rechts in einen Waldweg ab und wähnten uns allein. Auf einem kurzen abschüssigen Wegestück, wir sind da so etwa 30 km/h schnell, schießt eben dieser Dachs rechts aus dem Gebüsch über den Weg und rennt Toback voll in seine rechte Flanke. Ich konnte gar nicht richtig reagieren nur kurz anbremsen (30 km/h!!), Toback überschlug sich mindestens zweimal und lief weiter als wäre nichts geschehen. Kein Sturz meinerseits.


Da das Doggy keine Anzeichen machte stehen bleiben zu wollen, nicht humpelte oder auch sonst einfach nur weiterlaufen wollte, habe ich nicht weiter Eingegriffen und wir haben unseren Weg fortgesetzt. Weitere 200 m später sah ich den Dachs noch einmal auf einem Erdwall sitzen. Für einen kurzen Moment hatte ich das Gefühl er wollte wieder in unsere Richtung laufen, aber er drehte ab und lief von uns weg.


Das war eine echte Herzinfarktsituation und ich bin mächtig stolz, wie unberührt (und ohne Blessuren) Toback den Zusammenprall weggesteckt hat.