Zughundesport im Sommer

Zughundesport im Sommer, das ist so eine Sache und extrem wetter- bzw. temperaturabhängig. Denn die Temperaturen dürfen nicht zu hoch sein. Wenn sie es zulassen, dann ist nichts dagegen zu sagen. Man sollte aber auch immer bedenken, dass die aufgehende Sonne im Sommer die Luft sehr schnell aufheizt, so dass die beim Start gemessenen 10 oder 12 °C rasch hinfällig sein können und man bei dann bei 18 ° und mehr fährt. Und da wird es brenzlig.

 

Wir schauen, wie immer morgens früh, auf das Thermometer und wenn die Temperaturen bei maximal 12 - 13 °C liegen, dann geht es auf eine kurze Tour (6 oder 8 km). Da sind wir meist nach 25 Minuten wieder zurück, so dass die Sonne die Luft nicht zu schnell aufheizt. Dabei kommen wir auch mindestens zweimal an einem kleinen Bach vorbei, den wir auch unbedingt für kurze Trinkpausen nutzen. Dass diese wichtig sind, merke ich daran, das die Doggies schon bei wenigen Grad kühler (meist ab 8°C) die Bäche nicht mehr aktiv ansteuern.

 

Bei einstelligen Sommertemperaturen, wie noch in diesem Juni, geht es dann auch auf längere Touren, um und bei 18 km.