Viruserkrankung stoppt Team Silvia Furtwängler

"Es ging einfach nicht mehr", kommentierte Silvia Furtwängler ihr Ausscheiden aus dem Iditarod-Rennen auf ihrem Facbook-Account. Von Gleichgewichtsproblemen und Fieber geplagt war in Nikolai, nach 311 Meilen, das Rennen beendet.

 

Offensichtlich hat sie sich, wie auch einige ihrer Hunde, mit einem Virus infiziert. Drei Hunde mussten schon auf den vorherigen Etappen wegen Fiebers aus dem Team genommen werden. Zudem brach auch noch eine Kufe des Schlittens, so dass der Weg nach Nikolai zusätzlich erschwert wurde. Die lange Fahrtzeit und die häufigen Stopps auf dem 75-Meilen-Abschnitt deutete schon auf größere Probleme hin.

 

Jetzt hofft sie, dass das Wetter bald aufklart und sie dann nach Anchorage zurück geflogen werden kann.

 

Gute Besserung und gute Heimkehr für Dich, Silvia, und Dein tolles Team!

 

Randnotiz: Mitlerweile haben zwei weitere Musher, Wade Mars und Ryan Redington, das Rennen aufgegeben.