Die endlose Suche nach einem Doghandler

Der eine oder andere weiß, dass ich einen Doghandler suche und seitdem kann ich eine Menge Geschichten zu der Suche erzählen.

Nachdem ich Lebensläufe von schwangeren Frauen, Besitzer von Hunderudeln und „jungen Küken“ erhielt, habe ich folgenden Text auf Facebook veröffentlicht:

„Letzter Aufruf nach einem Doghandler! Sie erhalten Unterkunft und Verpflegung und natürlich ist es eine tolle Erfahrung zu sehen, wie ein Hunde-Team für das Iditarod vorbereitet wird. Bitte klären Sie vorher: dass Sie nicht schwanger sind, dass Sie keine Probleme mit Ihrer Familie haben, dass Sie genau wissen, dass Sie keine Angst vor Hunden haben … und schließlich glauben Sie nicht, dass Sie mit ihren 30 eigenen Hunden kommen können.“

Auch wenn sich schwangere Frauen nicht mehr gemeldet haben, und keine von den Bewerbern, die in einem langen Gespräch mit mir herausgefunden haben, dass die Familie oder die Eltern nicht zustimmen würden bekam ich auch keinen Bewerbungen mehr von Menschen, die Angst vor Hunden haben oder selber einen Menge Hunde besitzen ... habe ich immer noch ein Vielzahl von Bewerbungen von Mushern. Die meisten von ihnen haben vielleicht gedacht, sie kommen, um einen schönen Winterurlaub aus diesem Job zu machen. Viele von denen fragen: Was ist denn ein Tollwuttiter? Einige der Bewerber wissen noch nicht einmal über die besonderen Regelungen zur Einfuhr von Hunden nach Norwegen Bescheid!? Ein paar denken, dass ihre Hunde (Haustiere) - die sind nicht trainiert sind, mit meiner verrückten Bande laufen könnten.

Und ein paar andere fragen mich, ob ihre Hunde von mir Unterkunft und Verpflegung bekommen. Das einzige, was ich antworten konnte war -''Ich suche einen Doghandler und keine neuen Hunde!“

Nun - der Beste von allen - war der Präsident (nicht Gerald Schinzel) eines Schlittenhunde-Clubs in Österreich. Seine Idee war es, mit einem Freund zu kommen, damit ich 2 starke Männer neben mir hätte - '2 Männer an meiner Seite ..., welche Frau würde nicht davon träumen‘? :-)) In wusste, dass dies ein Scherz war, aber ich fragte sofort, wann sie kommen würden ... Bis heute gibt es keine Antwort. Warum?
Ich glaube, ich kenne die Antwort: sie konnte damit nicht umgehen eine starke Frau neben sich zu haben.

Aber jetzt - was ist eigentlich ein Doghandler - und was muss er tun?

Mir wurde diese Frage immer wieder gestellt; Roman Brunner, ein wirklich netter Mensch mit einer großen Familie, der bereits zweimal Doghandler für ein Musher war, beschrieb die Aufgaben perfekt wie folgt:

Ein Doghandler ist: Der Sklave des Mushers! Er widmet sein Leben - seine Existenz den Hunden des Mushers. Er folgt den Befehlen ohne zu fragen und arbeitet selbstständig und jederzeit. Er erledigt die aufgegebenen Arbeiten schnell und perfekt und ohne jede Diskussion. Er hat keine freie Zeit und klagt und nicht jammert nicht. Als Ausgleich dafür erhält er eine Erweiterung seines Horizonts und - das größte im Leben überhaupt - Wissen!

Doghandler zu sein bedeutet mehr als Hundescheiße wegzumachen oder die Hunde zu füttern. Doghandler zu sein bedeutet - eine Beziehung mit den Hunden und auch in besonderer Weise zum Musher zu entwickeln.

Ich denke - wenn das gut funktioniert- ist es sehr intim, denn in jeder Situation, in jeder Lebenssituation muss der Doghandler perfekt reagieren, fast schon symbiotisch.

Ich werde gestresst sein und manchmal auch nicht genug Zeit haben, um alles zu erklären. Bis zum Rennen hat muss der Doghandler mich und meine Hunde so gut kennen, dass er - ohne zu fragen - perfekt zu meinem System passt entsprechend nach meinen Vorstellungen handelt.

Auf den Punkt gebracht – es ist einfach - Sklaverei! * G *

ABER SO wunderbar und einzigartig und einfach unbezahlbar! Das erklärt alles.

Falls also noch jemand, der gerade jetzt verfügbar ist und noch ein Abenteuer sucht, sich für diesen Job bewerben will ... dann können in Sie Ihren Antrag hier abgeben silvia@varmevoll.no

 

Silvia